IT Asset Management

Die neu eingeführte IT Asset-Management-Funktionalität ab Auto Shutdown Manager Version 5.7 hilft IT-Administratoren und -Managern, über wichtige PC-Komponenten wie Hardware, Software & Treiber, sogenannte „Assets“ in ihrer IT-Umgebung auf dem Laufenden zu bleiben. Dieses neue Feature ist in der Auto Shutdown Manager Version 5 Lizenz enthalten und muss nicht zusätzlich erworben werden. 

 

Assets Übersicht

In der Übersicht können Sie zwischen physischen, virtuellen oder allen Assets hin und her wechseln.
EnviProt Asset Management Overview of Physical and Virtual Assets

 
Wenn Sie auf eine bestimmte Asset-Kategorie klicken, werden alle zugehörigen Clients aufgelistet:

EnviProt Asset Management helps to find PCs by installed  OS

 

Full Reports

„Full Reports“ (vollständige Berichte) liefern spezifische Daten der gewählten Asset-Kategorie. Der vollständige Bericht der Betriebssysteme zeigt beispielsweise, wie viele Lizenzen von jedem Betriebssystem installiert sind, sowie welche Builds und Versionen dieses Betriebssystem vorhanden sind:

Asset Management delivers full reports with details about os, pc models, printers, monitors etc

Mit einem Doppelklick auf die jeweilige Buildnummer- oder Version werden dazugehörige Clients angezeigt.

 

 

Asset Details einzelner Clients

Sie können sich für jeden Client alle verfügbaren Assets anzeigen lassen.
Navigieren Sie dazu zur Client Overview, klicken mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Client und wählen „Client Assets“ aus (oder doppelklicken Sie einfach auf den gewünschten Client):

Asset Management delivers all details per client such as os, pc models, installed  printer drivers, monitors etc.

 

Damit öffnet sich ein neuer Dialog mit allen verfügbaren Assets für diesen Clients:

Asset Management delivers all hardware details per client

Falls nicht, überprüfen Sie, ob das IT Asset Management für diese Clientgruppe aktiviert wurde (Groups and Settings -> Gruppe auswählen -> Administration -> Asset Management)

 

Unter dem Reiter Software können Sie nach Namen, Versionen oder Herstellern suchen:

Asset Management delivers all software details per client

Sie können auch nach Komponenten wie Hotfixes suchen.
Eine weitere nützliche Funktion ist es, alle Clients anzuzeigen, bei denen eine bestimmte Software oder ein wichtiger Hotfix fehlt:

AM MMC CO ClientAssetDetails SW Missing

Dies kann auch direkt im Clientfilter in Client Overview erreicht werden:

Clients mit dem installierten KB5003637 Sicherheitsupdate finden:
$am.soft.version = KB5003637

Clients, auf denen das Sicherheitsupdate noch nicht installiert wurde:
$am.soft.version! = KB5003637

 

 

Das IT Asset Management kann für jede Gruppe nach Bedarf aktiviert /deaktiviert werden. Navigieren Sie zu Groups and Settings -> Administration:

Enable Asset Management in Group Settings

 

Unterstützte Komponenten

Derzeit enthalten die Berichte Detail-Informationen zu den folgenden Assets:

• Betriebssysteme ($am.os) inkl. TPM Chip
• BIOS ($am.bios)
• Computermodelle ($am.pcmodel)
• Computertypen (Desktops, Mobile, Server, Workstations,…) ($am.pcmodel.Type)
• CPUs ($am.cpu)
• Drucker ($am.printer)
• Festplatten ($am.nic)
• Hauptplatinen - Motherboatds ($am.mb)
• Installierte Software ($am.soft)
• Monitore ($am.monitor)
• Netzwerkschnittstellen-Controller ($am.nic)
• Videocontroller ($am.vc)

 Die Angaben in Klammern wie, $am.os können in Client Suchfiltern eingesetzt werden (s.u.).

 

Weitere Funktionen

 

Clients können durch die Angabe bestimmter Asset-Parameter ausfindig gemacht werden. Suchen Sie beispielsweise alle Netzwerktreiber, die älter als 10 Jahre sind:

Geben Sie dafür den Suchfilter ein, der mit „$am.“ beginnt - was für IT Asset Management steht-, gefolgt von der Asset-Kategorie wie NIC (Network Interface Controller) gefolgt von den Asset-Details wie DriverDate sowie dem gewünschten Vergleichsparameter:

$am.nic.DriverDate < 1.1.2011

EnviProt Asset Management helps to find PCs with outdated drivers

 Entsprechende Clients mit veralteten Netztreibern werden nun angezeigt. Ein Doppelklick auf den jeweiligen Client liefert weitere Details.

 

Beispiel Windows 11 TPM:
finden Sie alle Clients für das kommende Windows 11 , die die erforderliche TPM-Unterstützung (Trusted Platform Module) bieten.
Um das herauszufinden, navigieren Sie zu "Client Overview" und geben den folgenden Filter ein: $am.bios.TPM_Exists = ja oder $am.bios.TPM_specVersion = [2-9]*
Alle Clients, die TPM unterstützen, werden angezeigt. Bei Eingabe von $am.bios.TPM_Exists = nein werden alle Clients angezeigt, die TPM nicht unterstützen und somit nicht für Windows 11 geeignet sind.
Öffnen Sie  "Client Asset-Details", um weitere Details zu erhalten, z. B. ob TPM aktiviert ist, die TPM-Version, die unterstützte TPM-Spezifikationsversion und mehr. 

 

 

Wichtige Voraussetzungen:

Eine installierte Microsoft SQL-Datenbank ist erforderlich. Wir empfehlen MS SQL 2012 (ggf. Express) oder neuer. Eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie im Auto Shutdown Manager Handbuch.
Auf den Clients und dem Server muss die Auto Shutdown Manager version 5.7.3.24 oder neuer installiert sein.

 

WOL Portale

 

Zwei WEB basierte Wake On LAN Portale - beide kostenlos!

Um die unterschiedlichen WOL Anforderungen unserer Kunden optimal zu unterstützen, existieren zwei verschiedene Wake On LAN Portale, die beide im kundeneigenen Intranet gehostet werden können.

Bei richtiger Konfiguration erlaubt WOL das Wecken von Rechnern sowohl aus dem Schlafmodus (Standby/Ruhezustand)- als auch von komplett heruntergefahrenen Rechnern.


Das Basic WOL Portal ist ein sehr einfaches Portal, geeignet für nicht kritische Anwendung im Intranet bei wenigen Benutzern. Das Advanced WOL Portal ist ein komplexeres WOL Portal, welches Benutzer anhand von Active Directory authentifiziert und ausschließlich das Wecken zugewiesener Rechner erlaubt. Beide WOL Portale basieren auf den Internet Information Services (IIS) von Microsoft.

 

Beide Portale dienen als Ergänzung zu einer vorhandenen Auto Shutdown Manager Infrastruktur und können von Kunden kostenlos verwendet werden.  

 

 

Das erweiterte Advanced WOL Portal 

 Um dieses Portal nutzen zu können muss sich ein Benutzer zuerst mit einem gültigen Domainbenutzernamen und Passwort authentifizieren. 

advWOLPortalLogin

 

Darüber hinaus muss zuvor der WOL Portal Administrator die Benutzer sowie auch gewünschte Rechner zuordnen und freigeschalten.

advWOLPortalMGR

 

Nun können die Benutzer einfach per Mausklick die ihnen zugewiesenen Rechner nach Bedarf wecken:

advWOLPortalWOL

 

Das WEB basierte WOL Portal ist kostenlos verfügbar und kann unter Downloads heruntergeladen werden.


 

Das einfache Basic WOL Portal 

 

Dieses  Portal wird typischerweise im eigenen Intranet betrieben. Die Benutzer benötigen im einfachsten Fall lediglich die Portaladresse sowie den FQDN Namen ihres Arbeitsplatzrechners.

 

Das Wecken erfolgt anschließend über den vorausgesetzten Auto Shutdown Manager Server.

Dem Administrator steht es dabei jederzeit frei, das Wecken zentral zu erlauben oder zu verbieten.

Darüber hinaus kann für das Wecken ein Passwort vorgegeben werden.

Rechner, die nicht über das Portal geweckt werden sollen, können über eine Ausnahmeliste gesperrt werden. Es können dabei einzelne Rechner aufgeführt werden, oder aber auch REGEX Ausdrücke verwendet werden. Mehr Details sowie Beispiele finden Sie in der Anleitung, die dem Download beiliegt.

Das WEB basierte WOL Portal ist kostenlos verfügbar und kann unter Downloads heruntergeladen werden.

 

Weitere technische Informationen über Wake On LAN, Konfiguration sowie Beispiele

 

 

Schulverwaltung weckt und managed 8500 Rechner

Eine Schulverwaltung benötigte für ihre 8500 Rechner verteilt über 47 Standorte ein Power Management System, welches mit dem Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 R2 kompatibel ist und den Administratoren erlaubt, die Rechner zentral gesteuert herunterzufahren, neu zu starten oder aus dem ausgeschalteten Zustand zu wecken. Das Ziel war die Administrationsarbeiten, z.B. das Einspielen von Updates, welche die Rechner tagsüber für die Benutzer störend belasteten auf Abendstunden zu verschieben. Zusätzlich sollte die Energiespar-Initiative der Verwaltung umgesetzt werden und so beispielsweise unnötige Rechnerlaufzeiten nach Unterrichtende oder Wochenenden vermieden werden. Bitte lesen Sie weiter in der Anwendergeschichte (engl.)…

Kundenreferenz (engl.): US Schulverwaltung weckt 8500 Rechner an 47 Standorten mit Hilfe des Auto Shutdown Managers

Raspberry Pi als WOL Proxy

 

Mit der neusten Auto Shutdown Manager Version wird der Raspberry Pi® als Auto Shutdown Manager Wake On Lan Proxy unterstützt. Dieses Projekt wurde aktuell als Proof of Concept gestartet.RaspberryPi

Jeder mit einem Auto Shutdown Manager Client ausgestattete Rechner kann als ein WOL Proxy fungieren. Dazu sollte er allerdings ständig verfügbar sein. Dies kann beispielsweise ein ohnehin im 24/7 Betrieb laufender Server im Zielnetz sein. Ist ein solcher nicht vorhanden, kann jetzt der kostengünstige und sehr energiesparender Raspberry Pi® diese Aufgabe übernehmen.

 

Raspberry Pi als Auto Shutdown Manager WOL Proxy

 

Die benötigte Software in Java sowie eine Kurzanleitung finden Sie hier. Download starten.

WOL für VMs

WOL - Virtuelle Maschinen per Wake-On-LAN starten

Der Auto Shutdown Manager ab Version 5.0.5.21 ermöglicht das automatische Starten von virtuellen Maschinen, für die über die lokale Netzwerkschnittstelle ein WOL Magic Packet empfangen wurde. Die entsprechende virtuelle Maschine wird anhand der im Magic Packet kodierten MAC Adresse identifiziert und automatisch gestartet.

Diese Website verwendet Cookies, um Sie bei der Navigation zu unterstützen und Ihnen die Möglichkeit zu geben Feedback zu senden, Ihr Interesse an unseren Produkte und Dienstleistungen zu analysieren, und ggf. unsere Werbe- und Marketingaktivitäten zu verbessern sowie ggf. Inhalte von Dritten bereitzustellen.